James Durrans Group
铸造涂料的介绍SchlichtenRefractory coatings

Know-How seit 1863

James Durrans Group


Know-how since 1863

You are here:

Einblick in die Technologie von Schlichten

Schlichten sind Formstoffüberzüge aus einer Mischung von fein gemahlenen feuerfesten Mineralen und/oder Kohlenstoff sowie verschiedenen Additiven, die bei der Anwendung in Suspension mit einer Trägerflüssigkeit vorliegen und folgende wesentliche Eigenschaften aufweisen:

  • Verbesserte Trennung des Gussstücks vom Formstoff nach dem Guss
  • Verbesserung metallurgischer Eigenschaften
  • Verbesserung der Temperaturstabilität des Formstoffs
  • Vermeidung von Reaktionen zwischen Schmelze und Formstoff (Penetration, Blattrippen, Erosion etc.)
  • Verbesserung der Oberflächengüte von Gussstücken

Schlichten dienen dazu, Gussteile ohne großen Putzaufwand herzustellen.

 

Als Trägerflüssigkeiten werden i.d.R. frisches Trinkwasser oder organische Lösungsmittel (z.B. Isopropylalkohol “IPA”) eingesetzt. Fertigschlichten werden bereits als stabilisierte Suspension bereitgestellt und bedürfen nur noch der Zugabe von etwas Trägermittel, um auf den endgültigen Anwendungszustand verdünnt zu werden. Pulverschlichten müssen dagegen beim bzw. vom Kunden selbst angerührt werden. Der Erfolg des Anrührens von Pulverschlichten hängt dabei maßgeblich vom verwendeten Gerät, den Mischintervallen für die verschiedenen Phasen des Mischvorgangs und schließlich auch vom ausführenden Mitarbeiter ab. Diese Einflussfaktoren führen schließlich dazu, dass die meisten Gießereien eine Anlieferung so nah wie möglich am Anwendungszustand wünschen. Darüber hinaus sind nicht alle Eigenschaften der verschiedenen Additive in Pulverform verfügbar, was letztlich die Bandbreite von Pulverschlichten gegenüber den Fertigschlichten einschränkt.

Zusammensetzung einer Schlichte

Neben den Trägerflüssigkeiten können die Hauptbestandteile von Form­schlichten wie folgt zusammengefasst werden:

  • Feuerfeste Füllstoffe (inert im Hinblick auf Mineralneu- und Umbildungen)
  • Filmbildner (stellen u.a. die Abriebfestigkeit bei Raumtemperatur sicher)
  • Keramische Bindemittel (unterstützen die Suspension und stellen die Abriebfestigkeit während des Gießens sicher)
  • Weitere Additive (steuern Farbe, Schaumbildung, Konservierung, Endringverhalten etc.)

Feuerfeste Füllstoffe

Minerale sind anorganische Verbindungen, die in Abhängigkeit von umgebender Temperatur und Druck entstehen. Einige feuerfeste Minerale können direkt von der Erdkruste abgebaut werden (z.B. Zirkon), andere dagegen bedürfen einer weitergehenden Behandlung, üblicherweise durch Kalzinierung (z.B. Tabulartonerde). Minerale werden nach ihrer chemischen Zusammensetzung sowie der Atomkoordination gruppiert. Die Kristallstruktur von Mineralen wird durch ihren regelmäßigen Aufbau der Atome festgelegt und bestimmt auch die wesentlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften, die jedoch anisotrop, also richtungsabhängig sind.

Feuerfeste Füllstoffe in unseren Schlichten

Feuerfestes Material Merkmale
Schichtsilicate Minerale, die aktiv eine Blattrippenbildung vermeiden
Olivin Beste Wahl für einfache Gusstypen
Mullit Gute Feuerfestigkeit und Anwendungsbandbreite
Alumina Hohe Feuerfestigkeit, beste Anwendung durch Fluten
Magnesia Hohe Feuerfestigkeit sowie inert gegenüber alkalischen Schmelzen und Formstoffen (z.B. Cr, Mn)
Zirkon Herausragende Feuerfestigkeit und Anwendungsbandbreite
Kohlenstoff Hervorragende Trennwirkung